Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Flasher" und "Yelp"

Hamburger Polizei warnt mit neuen Sirenen

Hamburg, 19.03.2014

Die Hamburger Polizei wird als erstes Bundesland mit neuen Sirenen warnen.

Hamburg führt als eines der ersten Bundesländer die Polizeisirene "Yelp" ein. Wer künftig durch Hamburg fährt, kann das Gefühl haben, er sei in den USA.

Amerikanischer Großstadtsound in Hamburg: Mit roten Blitzsignalen und einem schrillen Sirenenton, wie man ihn aus US-Krimis kennt, will die Hamburger Polizei Autofahrer künftig zum Anhalten bewegen. Reagiert ein Fahrer nicht auf die wie bisher eingesetzte Leuchtschrift "Stopp Polizei", können bald die neuen Signale dazugeschaltet werden.

Neue Polizeisignale "Flasher" und "Yelp"

Dazu gehört ein rotes Blitzlicht ("Flasher") und ein Heulton ("Yelp"), der sehr ähnlich klingt wie die Sirenen der US-Polizei. Autofahrer müssen daraufhin an der nächsten geeigneten Stelle anhalten. Gefährliche Überholmanöver, zu denen sich die Polizisten oft gezwungen sahen, sollen dadurch seltener werden. Ein Großteil der Streifenwagen wird in den nächsten zwei bis drei Wochen mit der Software für die neuen Signale ausgerüstet, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch (19.03.).

Bundesweite Einführung geplant

Die Polizei Hamburg sei damit unter den ersten im Bundesgebiet, die die Technik verwendeten. Ältere Wagen, die dafür nicht geeignet sind, werden in den kommenden Jahren ausrangiert. Zuvor hatten sich die Innenminister der Länder für die bundesweite Einführung der Signale ausgesprochen. Blaulicht und Martinshorn werden aber weiterhin genutzt, um der Polizei im Einsatz freie Fahrt zu verschaffen.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus