Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pflege in Hamburg

Zu viele Pflegebetten? - Caritas meldet Insolvenz

Hamburg, 11.03.2014
Krankenhaus, Krankenbett, Pfleger, Krankenschwester, Bett

In Hamburg gibt es 17.800 Plätze in Pflegeheimen, davon sollen etwa 1.700 nicht belegt sein. (Symbolbild)

Die "Caritas Hamburg - Wohnen & Soziale Dienstleistungen GmbH" hat wegen Zahlungsschwierigkeiten Insolvenz angemeldet.

Fünf Pflegeeinrichtungen der Caritas in Hamburg stehen vor der Pleite. Die "Caritas Hamburg - Wohnen & Soziale Dienstleistungen GmbH" habe als Betreiberin einen Insolvenzantrag gestellt, wie der Hamburger Caritasverband und das
Erzbistum Hamburg gemeinsam mitteilten. Betroffen sind in den fünf Altenheimen 290 Mitarbeiter und 640 Bewohner. Die Pflegeheim-Tochter betreibt außerdem eine Mutter-Kind-Klinik und eine Berufsschule.

"Für die Bewohner ändert sich zum jetzigen Zeitpunkt nichts", sagte ein Sprecher der Caritas Hamburg. "Es läuft erst einmal alles weiter." Die Direktorin des Landesverbandes, Maria-Theresia Gräfin von Spee, sagte den Betroffenen zu, alles für eine möglichst schnelle Sanierung zu tun. Als Grund für die Insolvenz wird der Verdrängungswettbewerb im Pflegebereich angeführt. Einsparmaßnahmen seien nicht ausreichend gewesen, sagte Caritasdirektorin von Spee. "In der Hansestadt Hamburg gibt es ein Überangebot an Pflegebetten."

Unternehmen soll saniert werden

Der Caritas-Verband und das Erzbistum Hamburg, das sich an den Gesprächen beteiligen will, werden in den nächsten Wochen und Monaten mit einem Insolvenzverwalter nach einer Lösung suchen. Wie diese aussehen wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. "Das wäre rein spekulativ", sagte der Caritas-Sprecher. 

In Hamburg gibt es 17.800 Plätze in Pflegeheimen, davon sind etwa 1.700 nach Auskunft der Sozialbehörde nicht belegt. (dpa/apr)