Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pflegeheim am Lutherpark

Keine Unterbringung von Flüchtlingen

Hamburg, 19.03.2014
Pflegen und Wohnen, Lutherpark, Google Streetview

Im Pflegeheim am Lutherpark werden künftig doch keine Flüchtlinge untergebracht.

Im Pflegeheim am Bahrenfelder Lutherpark werden künftig doch keine Flüchtlinge untergebracht.

Alle Pläne, aus dem von der Schließung bedrohten Alten- und Pflegeheim in Hamburg-Bahrenfeld eine Unterkunft für Flüchtlinge zu machen, sind vom Tisch. „Im Pflegeheim Lutherpark werden keine Flüchtlinge untergebracht“, sagte Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) am Dienstag. Das sei definitiv. „Wir haben entschieden, dass wir unter den gegebenen Bedingungen dort keine Flüchtlinge unterbringen wollen.“ Das gelte auch für den Fall, dass die derzeit
in dem Heim lebenden Menschen freiwillig auszögen.

Bewohner sollten ausziehen

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte bereits vor einer Woche angekündigt, bestehende Verträge mit dem privaten Heimbetreiber "Pflegen und Wohnen" rückabzuwickeln, sollte dieser mit den Senioren nicht zu einer einvernehmlichen Lösung kommen. Ursprünglich sollten die rund 150 Bewohner bis Ende Mai ausziehen, um dann rund 330 Flüchtlingen Platz zu machen. „Pflegen und Wohnen“ möchte das Heim am Lutherpark aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr unterhalten und hat es deshalb – ohne vorherige Rücksprache mit den Bewohnern – der Stadt als Flüchtlingsunterkunft angeboten.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus