Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tariferhöhung

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Hamburg, 18.03.2014
Verdi Streik Öffentlicher Dienst

Am Mittwoch sollen unter anderem Mitarbeiter der Hamburger Müllabfuhr und der Stadtreinigung streiken.

Auch bei uns in Hamburg treten Beschäftigte des öffentlichen Dienstes am Mittwoch in den Warnstreik.

Wolfgang Abel von ver.di - was planen Sie genau? „Wir rufen die betroffenen Beschäftigten in der Hamburger Müllabfuhr, bei der Stadtreinigung, in den Kitas, bei HPA und anderen Bereichen auf. Wir reden über eine Warnstreikmaßnahme. Das Ziel ist nicht, dass wir eine maximale Blockadewirkung erzielen. Wir wollen nur deutlich machen, dass der Arbeitsgeber sich bewegen muss, damit weitere Streikmaßnahmen verhindert werden.“

Kinder werden trotz Streik betreut

Für berufstätige Eltern ist aber sichergestellt, dass ihre Kinder auch am Mittwoch betreut werden. Bei der Müllabfuhr werden sich wahrscheinlich nur die Abholzeiten etwas verändern.

Bundesweiter Streik soll Druck erhöhen

Die Gewerkschaften fordern in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Bund und Kommunen eine Anhebung der Entgelte um 100 Euro plus zusätzlich 3,5 Prozent. Nach der ergebnislosen ersten Tarifrunde soll mit den bundesweiten Warnstreiks der Druck erhöht werden.
(iw / dw / gh / ste)

comments powered by Disqus