Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drama an der Elbe

5-Jährige aus Koma erwacht

Hamburg, 28.05.2014
Landungsbrücken Kind vermisst

Die Suche nach einer 5-Jährigen an den Landungsbrücken bewegte im April 2014 ganz Deutschland.

Ende April war eine 5-Jährige an den Landungsbrücken in die Elbe gestürzt und 30 Minuten später gerettet worden. Jetzt geht es dem Mädchen langsam besser.

Das Drama an den Landungsbrücken sorgte Ende April über die ganzen von Hamburg hinaus für Anteilnahme und Fassungslosigkeit. Direkt an den Landungsbrücken war ein Mädchen beim Spielen mit ihrer Schwester in die Fluten der Elbe gestürzt und nicht wieder aufgetaucht. 30 Minuten später wurde die 5-Jährige leblos zwischen zwei Schwimm-Pontons gefunden und weitere 30 Minuten wiederbelebt.

Aus dem Koma aufgewacht

Nach Angaben des "Abendblatts" soll das Mädchen, das derzeit in einer Hamburger Klinik behandelt wird, nach mehr als vier Wochen aus dem künstlichen Koma aufgewacht sein und sich nun langsam auf dem Weg der Besserung befinden. Akute Lebensgefahr besteht für das Kind damit nicht mehr. Inzwischen wurde sie von der Intensivstation auf eine normale Station im Krankenhaus verlegt. Der Gesundheitszustand soll sich stabilisiert haben. Das Wunder scheint damit wahr geworden zu sein, da es kurz nach dem Unglück aus Polizeikreisen noch geheißen hatte, dass es aufgrund der schweren Verletzungen des Mädchens nicht gut aussehen würde. Nun soll sie in einer Rehaklinik weiterbehandelt werden.

Dramatische Rettungsaktion

Der Vater des Mädchens wollte seine Tochter noch aus der Elbe retten und sprang ihr hinterher. Da ihm nach kurzer Zeit die Kraft ausging, musste auch er aus dem Fluss gerettet werden. Der Vater und zwei weitere Verwandte des Opfers erlitten einen Schock und mussten noch vor Ort von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.

Lest auch: Drama an den Landungsbrücken: Kind muss nach Sturz in die Elbe reanimiert werden

Nachdem ein Kind in die Elbe gestürzt ist und von den Rettungsmannschaften entdeckt wurde, schwebt das ...

(san)

comments powered by Disqus