Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Esso-Häuser

Der Abriss auf St.Pauli beginnt heute

Hamburg, 07.05.2014
Esso-Häuser, Kiez, Spielbudenplatz, eingezäunt, Abriss

Bald gehören die Esso-Häuser an der Reeperbahn der Vergangenheit an.

Nach einiger Verzögerung beginnt heute, am 07.05.2014, der Abriss der Esso-Häuser. Um 10 Uhr rollen die Bagger an.

Die Esso-Hochhäuser an der Reeperbahn gehören bald der Vergangenheit an. Um 10 Uhr rollen die Bagger an. Begonnen wird mit dem Abriss der Waschanlage in der Taubenstraße. Anschließend wird die ehemalige Ladenzeile entlang des Spielbudenplatzes abgerissen und zuletzt die beiden Wohnblöcke.

Asbestfunde verzögerten den Abriss

Neue Asbestfunde im Gewerbegebäude haben das Vorhaben um rund 2 Monate verzögert. Die Bayrische Hausbau geht aber davon aus, dass die Arbeiten im Juni abgeschlossen werden.

Seit der Räumung Mitte Dezember haben 80 der insgesamt 86 ehemaligen Mietparteien eine Ersatzwohnung bekommen, dem Unternehmen zufolge größtenteils im Stadtteil St. Pauli. Ab wann der Neubau auf dem Gelände entstehen wird, steht noch nicht fest.

Lest auch: ESSO-Häuser: Abriss an der Reeperbahn hat begonnen

An der Reeperbahn wummert der Abrisshammer: In Hamburg hat der umstrittene Abriss der sogenannten Esso-Häuser beg ...

Verhandlungen über den Anteil an Sozialwohnungen

Die Bayrische Hausbau und die Stadt streiten derzeit über die Anzahl der Sozialwohnungen in dem neuen Komplex. Das Unternehmen sieht maximal 30 Prozent geförderten Wohnraum vor, die Stadt fordert einen Anteil von 50 Prozent.

Bernhard Taubenberger von der Bayrischen Hausbau glaubt an eine schnelle Einigung und die Kompromissbereitschaft aller Beteiligten, damit noch in diesem Jahr ein Architektenwettbewerb auf den Weg gebracht werden kann.

(ms/pne)

comments powered by Disqus