Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fall Yagmur

Prozess gegen Eltern beginnt im Juni

Hamburg, 15.05.2014
RHH - Expired Image

Der Fall Yagmur wird ab Sommer auch die Gerichte beschäftigen.

Im Untersuchungsausschuss zum gewaltsamen Tod von Yagmur werden Mitarbeiterinnen der Jugendämter befragt. Prozess startet im Juni.

Die Eltern der dreijährigen Yagmur müssen sich wegen des gewaltsamen Todes ihrer Tochter vom 11. Juni an vor dem Landgericht Hamburg verantworten. Insgesamt seien vorerst 22 Verhandlungstage anberaumt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Gericht selbst wollte sich zunächst nicht äußern. Laut Anklage wird der Mutter Mord, dem Vater Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen vorgeworfen. Am Abend setzte unterdessen der Parlamentarische Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft seine Bemühungen fort, die Umstände von Yagmurs Tod aufzuklären.

Nur eine Aussage erwartet

Yagmur war am 18. Dezember 2013 an den Folgen eines Leberrisses gestorben. Das Mädchen war seit seiner Geburt von Jugendämtern betreut worden. Einigen Mitarbeiterinnen werden deshalb nun Versäumnisse vorgeworfen und sollten nun vom Ausschuss als Zeuginnen vernommen werden. Bereits vor der nicht-öffentlichen Sitzung hatten diese jedoch nach Angaben des Ausschussvorsitzenden André Trepoll (CDU) erklärt, die Aussage verweigern zu wollen. Gegen einige von ihnen liefen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Nur von einer Mitarbeiterin des Allgemeinen Soziales Dienstes (ASD) der Jugendämter aus Bergedorf wurden Angaben erwartet.

Lest auch: Fall Yagmur: Familienrichterin räumt Versäumnisse ein

Vor mehr als vier Monaten starb die dreijährige Yagmur an den Folgen schwerer Misshandlungen. Jetzt hat eine Rich ...

 

Arbeitsbedingungen auf dem Prüfstand

Vor Beginn der Ausschusssitzung hatten mehr als 50 ASD-Mitarbeiter dem Gremium ein vierseitiges Schreiben übergeben, in dem sie ihre Arbeitsbedingungen kritisieren und sich unter anderem über die mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit beklagen. "Die betroffenen Kolleginnen fühlen sich unwürdig behandelt", heißt es etwa über den Bericht der Jugendhilfeinspektion. Gleichzeitig verlangten sie eine Überprüfung ihrer Arbeitsbedingungen: "Auf den Prüfstand gehören (...) nach unserem Dafürhalten die überbordenden Fachanweisungen, das Datenerfassungssystem Jusit, die Jugendhilfeinspektion als Fachaufsicht und das Primat der Kostenreduzierung." (dpa)