Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Kein Fußball"

DFB entschuldigt sich fürs Bannerabhängen

Hamburg, 15.05.2014
RHH - Expired Image

Für das Training der Nationalmannschaft hatte der DFB ein Banner im Millerntorstadion abgehängt.

Der DFB hat sich laut dem FC St. Pauli für das teilweise Abdecken eines antifaschistischen Banners beim Training der Nationalmannschaft entschuldigt.

In einem Schreiben von Präsident Wolfgang Niersbach habe der Verband dies "als Fehler eingestanden", teilten die Hamburger auf ihrer Internetseite mit. "Wir treten ein gegen jede Form von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus oder
Homophobie und machen dies deutlich - wie in vorbildlicher Art und Weise immer wieder auch Ihr Verein und Ihre Fanszene", zitierte St. Pauli den DFB-Chef.

"Kein Fußball" - Shitstorm bei Twitter

Beim Abschlusstraining im Stadion am Millerntor war das fest installierte Banner "Kein Fußball den Faschisten" teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt worden, so dass am Montagabend (12.05) nur "Kein Fußball" zu lesen war. Das hatte für viel Unverständnis und einen Proteststurm im Internet gesorgt.

Lest auch: Proteststurm im Netz: DFB hängt Banner in Millerntorstadion ab

Ein abgedecktes Banner beim Training der Fußball-Nationalmannschaft hat unter #neutralisieren für einen Prot ...

Der DFB spreche sich "gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus" aus, sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner danach. Es gebe eine Stadion-Muster-Ordnung, die eine "Neutralisierung" vorsehe, so dass jedes Stadion frei von Werbung und politischen Bekundungen sein müsse.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus