Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Proteststurm im Netz

DFB hängt Banner in Millerntorstadion ab

Hamburg, 13.05.2014
RHH - Expired Image

Beim Training der DFB-Elf im Millerntorstadion für das feste Banner "Kein Fußball für Faschisten" mit Stoff verhüllt.

Ein abgedecktes Banner beim Training der Fußball-Nationalmannschaft hat unter #neutralisieren für einen Proteststurm in den sozialen Netzwerken gesorgt. 

Der Deutsche Fußball-Bund hat im Zusammenhang mit einem abgedeckten Banner im Stadion des FC St. Pauli Verständnis für die Fans gezeigt. "Wir sind inhaltlich klar auf der Linie des FC St. Pauli. Das sind gelebte Werte, mit denen auch wir uns identifizieren. Der DFB ist gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus, das stellen wir auch permanent durch zahlreiche Aktionen und Initiativen unter Beweis, etwa durch die Vergabe des Julius Hirsch Preises", sagte Nationalmannschaftssprecher Jens Grittner am Dienstag (13.05) der Nachrichtenagentur dpa.

"Kein Fußball für Faschisten" abgehängt

Beim Abschlusstraining im Stadion am Millerntor war das fest installierte Banner "Kein Fußball den Faschisten" teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt worden, so dass am Montagabend nur "Kein Fußball" zu lesen war. Das hatte für viel Unverständnis und einen  Proteststurm im Internet gesorgt.

"Gerade der DFB hat in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, welch gesellschaftspolitische Dimension der Fußball hat", erklärte Grünen-Politikerin Claudia Roth. Deswegen sei die Aktion des DFB "irritierend" gewesen. "Der Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ist gerade im Fußballstadion wichtig und braucht die ganze Stärke des DFB." 

"Neutralisieren" von Stadien

Grittner betonte: "Der DFB wirbt für Toleranz und kämpft gegen jede Form von Diskriminierung." Es gebe für die Arenen die Stadion-Muster-Ordnung, an die sich die beauftragten Dienstleister gebunden fühlten. Diese sieht die "Neutralisierung" vor, das heißt: Jedes Stadion muss frei von Werbung und politischen Bekundungen sein. Die Verlegung des Abschlusstrainings vom HSV-Stadion an die Spielstätte des FC St. Pauli war kurzfristig erfolgt, weil der Rasen der Imtech-Arena für das Länderspiel und die Relegation der Hamburger gegen Greuther Fürth geschont werden sollte. "Die Überlegung war auch, dass man auf keinen Fall Fotos und TV-Bilder von deutschen Nationalspielern vor der herausgelösten Aussage 'für Faschisten' ermöglichen wollte, hier darf es keine Räume für Fehlinterpretationen geben», sagte Grittner.

Der DFB hatte schon auf seiner offiziellen Facebook-Seite auf den Unmut zahlreiche Fans des FC St. Pauli und andere Internet-Nutzer reagiert. "Dass der DFB für Toleranz wirbt und gegen Diskriminierung kämpft, wisst ihr", schrieb der Verband.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus