Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

200.000 Teilnehmer

Deutschlands größte Gesundheitsstudie startet

Hamburg, 26.11.2014
Herz-Kreislauf-System, Gesundheit, Forschung, Mensch

10.000 Probanden aus Hamburg sollen für die Erforschung von Krankheiten wie Diabetes und Krebs an Deutschlands größter Gesundheitsstudie teilnehmen.

Um Krankheiten wie Diabetes und Krebs besser erforschen zu können, werden 200.000 Menschen an einer großen Gesundheitsstudie teilnehmen.

10.000 Hamburger sollen sich an Deutschlands größter Gesundheitsstudie beteiligen und bekommen in diesen Tagen Post mit einer Einladung zum Gesundheitscheck am UKE. Für die Studie "Nationale Kohorte" (NAKO) werde das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in den kommenden Jahren 10 000 Hamburger untersuchen. Damit sollen Volkskrankheiten wie Krebs, Demenz, Depression, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser erforscht werden, teilte das Klinikum mit. 

Ursachenforschung über 20 Jahre

Bund und Länder wollen erforschen lassen, welche Risikofaktoren und Ursachen es für die Krankheiten gibt. Per Zufallsstichprobe werden Männer und Frauen im Alter zwischen 20 und 69 Jahren ausgewählt. Stimmen sie der Teilnahme zu, steht eine erste Untersuchung in einem der 18 bundesweiten Studienzentren an. Die Mediziner nehmen etwa Blut- und DNA-Proben von den Teilnehmern, befragen sie zu ihren Lebensumständen und testen ihre Lungen- und Herz-Kreislauf-Funktionen. Ein Fünftel der Teilnehmer wird zusätzlich im Kernspin-Tomographen durchgecheckt. Nach vier Jahren sollen die Untersuchungen wiederholt und mit gespeicherten Proben abgeglichen werden. Über einen Zeitraum von 20 Jahren werden bundesweit 200.000 Teilnehmer beobachtet.
(dpa/lsc)

comments powered by Disqus