Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Bündnis gegen Rotstift"

Hunderte Demonstranten gegen soziale Ungleichheit

Hamburg, 11.11.2014
Demo, Soziale, Gleichheit

Mit Plakaten wie "Zusammen für ein Menschenwürdiges Hamburg" demonstrierten Hunderte in der Hamburger City.

Am Dienstag (11.11) haben rund 400 Studenten und Gewerkschaftsvertreter gegen die "Rotstift-Politik" des Hamburger Senats demonstriert.

"Zusammen für ein menschenwürdiges Hamburg!" Rund 400 Studenten und Gewerkschaftsvertreter haben am Dienstagnachmittag (11.11) in der Hamburger Innenstadt für eine gerechtere Verteilung von Steuereinnahmen in den Bereichen Kultur, Soziales, Gesundheit, Bildung und Wissenschaft demonstriert. Kritisiert wurde die sogenannte "Rotstift-Politik" des Senats. "Entgegen der Behauptungen von Politik und Wirtschaft hat Hamburg kein Schulden-, sondern ein Verteilungsproblem", erklärte der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Hamburg.

"Hin zu einem solidarischen Hamburg"

Mit Sprüchen wie "Hinaus aus der Krise - hin zu einem solidarischen Hamburg" prangerten die Demonstranten bei einem Laternenumzug in der Hamburger Innenstadt die chronische

Unterfinanzierung im Bildungsbereich an. Der Umzug setzte sich aus der Hamburger Innenstadt in Richtung Gänsemarkt fort und sollte auf dem Campus der Universität Hamburg enden. Dabei kam es zu mehreren Behinderungen des Straßenverkehrs.

Das "Bündnis gegen den Rotstift", zu dem unter anderem Verdi und die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft gehören, wurde vor drei Jahren ins Leben gerufen und organisiert immer wieder Veranstaltungen für eine soziale und gerechte Politik in Hamburg.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus