Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gefängnis Santa Fu

Mitarbeiter schmuggeln Steak für Häftling

Hamburg, 19.11.2014
Gefängnis

Mitarbeiter der JVA Fuhlsbüttel sollen einen Häftling mit Luxus-Artikeln versorgt haben.

Skandal in der Haftanstalt Santa Fu: Gefängnis-Mitarbeiter sollen gegen Bestechungsgeld Luxus-Güter für einen inhaftierten Vergewaltiger geschmuggelt haben.

Wie Hamburger Medien am Mittwoch (19.11) berichten, ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft "wegen des Verdachts der Bestechung und der Bestechlichkeit" gegen zwei Bedienstete, einen Santa Fu-Insassen und dessen Verlobte. Bei dem Häftling soll es sich nach Informationen der "Hamburger Morgenpost" um einen 52-Jährigen handeln, der im Jahr 2010 zu neun Jahren Haft wegen Geiselnahme und Vergewaltigung verurteilt wurde.

Steak für Häftling geschmuggelt

Zwei Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Fuhlsbüttel sollen einen 52-jährigen Häftling mit Steak, Entenbrust, Blütenhonig, Pflegeprodukten wie Duschgel und Mundwasser und sogar mit Sportgeräten versorgt haben. Bei den Mitarbeitern soll es sich um einen Mitarbeiter aus der Gefängnis-Bäckerei und eine Psychologin handeln. 

Illegal beschafftes Handy

Ob die Mitarbeiter Geld erhielten und welche Produkte genau geschmuggelt wurden, ermittelt zurzeit die Staatsanwaltschaft. Bei einer Zellen-Razzia war bei dem betroffenen Häftling ein illegal beschafftes Handy gefunden worden, auf dem sich Hinweise auf die Schmuggelware befunden haben sollen.

(mgä)

comments powered by Disqus