Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Über 2000 Teilnehmer

Großdemonstration gegen IS-Terror in Kobane

Hamburg, 02.11.2014
RHH - Expired Image

Rund 2500 Kurden und Unterstützer nahmen an der Demo durch die Hamburger Innenstadt teil. 

Am Samstagnachmittag (01.11) haben sich Tausende in Hamburg versammelt, um gegen den IS-Terror in der nordsyrischen Stadt Kobane zu kämpfen.

Die Hamburger Demonstration startete gegen 14 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Hachmannplatz am Hauptbahnhof. Allein dort versammelten sich nach Polizeiangaben schon rund 500 Kurden und Unterstützer. Als der Zug sich dann weiter über die Kirchenalle und den Steintordamm, den Stephansplatz und den Theodor-Heuss-Platz und auch durch in Innenstadt in Bewegung setzte, kamen immer mehr Menschen dazu. Am Ende waren es laut Angaben der Hamburger Polizei über 2000 Teilnehmer, die an der Demonstration gegen den IS-Terror und für die Solidarität für das nordsyrische Kobane teilnahmen.

Demos auch in Berlin und Köln

Kurdenorganisationen hatten weltweit zu Demonstrationen am Samstag (01.11) gegen die Islamisten aufgerufen. Auch in anderen Großstädten in Deutschland wie Berlin, Frankfurt und Köln gingen die Menschen auf die Straße.

Zwischenfälle hat es nicht gegeben

Die Teilnehmer der Demo in Hamburg schwenkten Fahnen verschiedener kurdischer Organisationen und hielten Transparente mit Slogans wie "Kobane ist nicht allein, stoppt IS, stoppt Terror" und "Für einen Korridor nach Kobane" hoch. Daneben waren auch Forderungen nach einer Aufhebung des Verbotes der kurdischen Arbeiterpartei PKK und Kritik an der Haltung der türkischen Regierung zu lesen. Zwischenfälle hat es aber nicht gegeben, die Demonstration blieb bis zum Ende friedlich.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus