Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abbau von Arbeitsplätzen

Signal Iduna will 1400 Stellen streichen

Hamburg, 09.10.2014
RHH - Expired Image

Rund 3.500 Mitarbeiter in Hamburg sind von dem Stellenabbau möglicherweise betroffen.

Die Versicherungsgruppe Signal Iduna will in den nächsten vier Jahren 1.400 Stellen in Hamburg und Dortmund streichen.

Das Versicherungsunternehmen Signal Iduna kündigte an, in den nächsten vier Jahren insgesamt 1.400 Stellen zu streichen. Das Unternehmen, das derzeit rund 12.900 Mitarbeiter beschäftigt, hat seine Hauptsitze in Hamburg und Dortmund. Etwa ein Drittel der Arbeitsplätze soll durch Wechsel und altersbedingtes Ausscheiden der Mitarbeiter wegfallen, die übrigen durch Personalmaßnahmen. In Hamburg arbeiten derzeit rund 3.5000 Personen, die von den Maßnahmen betroffen sein könnten. Ziel ist es, die schlankere Struktur bis 2018 abgeschlossen zu haben, wie der Konzern mitteilte.

100 Millionen-Investition

Neben den Arbeitsplatzabbau-Maßnahmen will das Unternehmen mit mehr als 100 Millionen Euro in neue Produkte, die Digitalisierung und einen besseren Service investieren. Die Umsetzung des Gesamtprogramms werde mit den Betriebsräten beraten,teilte Signal Iduna mit. Die Versicherungsgruppe, die sich 1999 aus der Dortmunder Signal und der Hamburger Iduna Nova zusammengeschlossen hat, verfügt über 12 Millionen Kunden und Verträge, und verwaltet ein Vermögen von rund 60 Milliarden Euro. Zuletzt ist der Gewinn des Unternehmens allerdings um 17 Prozent auf 132 Milliarden Euro zurückgegangen.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus