Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bauarbeiten ab 2015

Neues Gründerzentrum für Hamburg

Hamburg, 24.10.2014
Gründerzentrum, Bahrenfeld

Ab 2017 soll das neue Gründerzentrum für wissenschaftliche Startups auf dem Campus in Bahrenfeld stehen.

Auf dem Campus in Bahrenfeld soll zusammen mit dem Forschungszentrum "DESY" ein neues Gründerzentrum für Startup-Unternehmen entstehen.

Hamburg hat sich nach Einschätzung von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zu einem der weltweit führenden Standorte im Bereich der Strukturforschung entwickelt. Gemeinsam mit dem Forschungszentrum "DESY" und der Universität Hamburg soll nun ein Gründerzentrum auf dem Forschungscampus in Bahrenfeld entstehen.

Mietfreie Nutzungsfläche ab 2017

Das Gründerzentrum sei ein weiterer Baustein des Forschungsstandorts, um aus Spitzenforschung auch Unternehmensgründungen zu entwickeln, so Bürgermeister Scholz. In dem 2.600 Quadratmeter großen Gebäude entstehen unter anderem Büroräume, Labore und ein Startup-Office. Die Startup-Unternehmen sollen die Räume für eine geringe Miete oder sogar mietfrei nutzen können, um ihre Geschäfte dort beginnen zu können. Laut Plänen der Stadt soll der Bau des Zentrums im Jahr 2017 abgeschlossen sein. 

Die Stadt Hamburg gibt 14,2 Millionen dazu

Bei der Vorstellung des Gründerzentrums am Donnerstag (23.10) betonte Scholz, dass sich Hamburg mit dem neuen Zentrum und den bereits bestehenden Forschungsinstitutionen rund um das Beschleunigerzentrum "DESY" durchaus mit US-Eliteuniversitäten wie Stanford messen könne. Die Stadt zahlt für den Bau der Einrichtung einen Investitionszuschuss von 14,2 Millionen Euro, das entspricht annähernd den Gesamtkosten. Die Bauarbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen. 

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus