Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Besondere Spezialeinheit

Einbrecher-Offensive der Hamburger Polizei

Hamburg, 04.10.2014
Polizei, Blaulicht, iStock

Die Hamburger Polizei stellt eine Spezialeinheit zusammen, die gezielt gegen Einbrecher vorgehen soll.

Die Hamburger Polizei will nach einem Medienbericht mit einer Spezialeinheit von hundert Beamten gezielt gegen Einbrecher vorgehen.

Wie das "Hamburger Abendblatt" am Samstag berichtete, plant die Polizei zu Beginn der dunklen Jahreszeit unter anderem rund 80 bekannte Serientäter gezielt zu überwachen. Die Spezialeinheit setzt sich demnach aus Beamten der Bereitschaftspolizei, Zivilfahndern und Mitgliedern des Mobilen Einsatzkommando (MEK) zusammen. Bis zum Ende des Jahres soll die Einbrecher-Offensive vorerst dauern.

Die Aufgaben der Hamburger Einbrecher-Offensive

Die Spezialeinheit will damit der wachsenden Gefahr von Einbrechern in der Hansestadt die Stirn bieten: Nach einer internen Polizeistatistik, die dem "Abendblatt" vorliegt, stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche zwischen Januar und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa 18 Prozent auf 5515 an. Besonders am Jahresanfang hatten die Diebe offenbar leichtes Spiel - so lagen im März die Einbruchszahlen 38 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Aufklärungsrate bei Wohnungseinbrüchen soll gesteigert werden

Der Chef der Hamburger Polizeigewerkschaft (GdP), Gerhard Kirsch, begrüßte die Initiative. Jedoch sei nur die Frage, "wie lange die Polizei so einen Schwerpunkteinsatz personell durchhält", sagte Kirsch der Zeitung. Nach der jüngsten offiziellen Kriminalstatistik der Polizei wurde in Hamburg in den vergangenen zwei Jahren jeweils rund 7.000 Mal eingebrochen. Nur in sieben Prozent der Fälle konnten Wohnungseinbrüche 2013 aufgeklärt werden.

(dpa/lno/lsc)

comments powered by Disqus