Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DNA-Gutachten

Mutter der toten Babys aus Schließfach identifiziert

Hamburg/Lübeck, 06.10.2014
Hauptbahnhof, Babyleiche, Schließfach

In einem Schließfach am Hamburger Hauptbahnhof hatte die Polizei im September die Leichen von zwei Babys gefunden.

Die in einem Schließfach im Hauptbahnhof gefundenen toten Babys sind wie vermutet die Kinder einer 39-jährigen Frau aus Bad Schwartau.

Nachdem die Polizei am 18. September die Leichen zweier Babys in einem Schließfach am Hamburger Hauptbahnhof gefunden hatte, stand eine 39-jährige Frau aus Bad Schwartau unter Verdacht. Ein DNA-Gutachten hat nun bestätigt, dass es sich bei den Leichen um die Kinder der Frau handelt.

Unklar ist jedoch immer noch, ob die Babys bei ihrer Geburt gelebt haben. Dazu seien weitere gerichtsmedizinische Untersuchungen erforderlich, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck mitteilte.

Schon einmal unter Verdacht

Die 39-Jährige befindet sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch immer in einer psychiatrischen Klinik und wird anwaltlich vertreten. Bereits vor drei Jahren hatte sie ein totes Neugeborenes zwischen zwei Gräber eines Friedhofs gelegt. Damals hatte sie ausgesagt, das Kind sei schon leblos zur Welt gekommen. Gegen die Frau aus Bad Schwartau wird weiterhin wegen zweifachen Totschlags ermittelt.

(jmü)

comments powered by Disqus