Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Demos in Hamburg

Flüchtlingsrat und Erzieher protestieren in Innenstadt

Hamburg, 30.10.2014
Demo, Flüchtlingsrat, Flüchtlinge

Am Donnerstag (30.10) haben Flüchtlinge gegen die Bedingungen ihrer Unterbringung im Lager in der Schnackenburgalleee demonstriert.

Am Donnerstag (30.10) gibt es zwei Demonstrationen in der Hamburger Innenstadt. Der Flüchtlingsrat Hamburg und Kita-Erzieher rufen zu Protesten auf.

Der Flüchtlingsrat Hamburg hat zu einer Demonstration gegen die "katastrophale Situation der Flüchtlinge im Lager an der Schnackenburgallee (HSV Parkplatz in Stellingen)" aufgerufen. Der Flüchtlingsrat und die Flüchtlinge fordern eine humane und würdevolle Behandlung sowie eine Unterbringung in Wohnungen. In den Containern und Zelten, in denen sie derzeit untergebracht sind, sei es im Winter zu kalt.

Die Demonstration hat um 14 Uhr am Glockengießerwall begonnen. 

Kita-Erzieher demonstrieren für mehr Personal

Ab 16.30 Uhr demonstrieren Erzieher und Kinderpfleger sowie Kita-Leitungen und -Eltern für eine Verbesserung im Kita-Bereich. Kita-Leiter und -Erzieher fühlen sich überfordert und fordern von Hamburg eine Entlastung durch zusätzliches Personal. Bereits Anfang Oktober hatte das Bündnis Kita-Netzwerk einen Brandbrief an Bürgermeister Olaf Scholz übergeben.

Straßensperrungen

Die Demonstration hat an drei Treffpunkten (U-Bahnhaltestellen Jungfernstieg, St. Pauli und Hallerstraße) begonnen. Im Sternmarsch ziehen die Demonstranten dann zum Theodor-Heuss-Platz bei der Moorweide, wo um 17 Uhr eine Auftaktkundgebung stattfindet. Von dort aus führt der Protestzug dann über Stephansplatz, Esplanade, Lombardsbrücke und Mönckebergstraße bis zur Abschlusskundgebung am Gerhard-Hauptmann-Platz. Die Polizei sperrt nach und nach den jeweiligen Straßenabschnitt. Dadurch kann es zu Behinderungen im Verkehr kommen. 

Insgesamt werden bei den Demonstrationen 3.000 Besucher erwartet. 

(mgä)

comments powered by Disqus