Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Entlastung der Infrastruktur

Batteriebetriebene Schiffe anstelle von Lkw

Hamburg, 04.10.2014
ReVolt

Mit "ReVolt" sollen batteriebetriebene Schiffe die Infrastruktur entlasten und eine nachhaltige Alternative zu Lkws bieten.

"ReVolt" - so nennen sich die batteriegetriebene Schiffe ohne Kapitän und Mannschaft, die ein echter Konkurrent für den Lkw-Transport werden könnten.

Forscher des Technik-Dienstleisters DNV GL haben ein Schiff für kurze Strecken entwickelt, das ohne Besatzung auskommt und mit einer Batterie angetrieben wird. Gegenwärtig werde ein Modell des Schiffes im Maßstab 1:20 in Norwegen getestet, teilte DNV GL in Hamburg mit. Das Konzeptschiff mit dem Namen "ReVolt" soll auf Anregung der Regierung entlang der norwegischen Küste eingesetzt werden und Straßentransporte über Land ersetzen. Damit könne die Infrastruktur entlastet werden. Die Reichweite betrage ungefähr 100 Seemeilen; dann müsse die Batterie vier Stunden lang wieder aufgeladen werden.

Das kann die technische "ReVolt"ution

Das "ReVolt"-Schiff ist im Konzept gut 60 Meter lang und 14,50 Meter breit. Es könnte rund 100 Standardcontainer (TEU) transportieren, aber auch andere Güter wie zum Beispiel Autos. Das Schiff fährt mit einer Geschwindigkeit von 6 Knoten und damit etwas langsamer als vergleichbare Küstenschiffe. Dadurch konnten die Ingenieure das Schiff mit einem senkrechten Bug ausstatten und so Energie sparen. Weil es keine Kommandobrücke und keine Räume für die Besatzung gibt, kann das Schiff mehr Ladung aufnehmen. Im Vergleich zu einem dieselgetriebenen Schiff könne "ReVolt" über die Lebensdauer von 30 Jahren rund 34 Millionen Dollar Betriebskosten einsparen.

Nachhaltigkeit steht im Fokus des Projektes

Die Technologien, die auf dem Schiff angewendet werden, könnten sich laut DNV GL mittelfristig in der gesamten Branche ausbreiten. "Der Bau und Betrieb dieses Schiffes wäre mit heutiger Technik möglich", sagte Hans Anton Tvete, der bei DNV GL maritime Transporttechnik erforscht. "Es soll Hersteller, Werften und Reeder dazu anregen, Lösungen für eine sichere und nachhaltige Zukunft zu entwickeln." Wenn die Energie für die Aufladung der Batterie aus erneuerbaren Quellen gewonnen werde, entfallen die Kohlendioxid-Emissionen für den Betrieb des Schiffes. DNV GL ist im vergangenen Jahr aus der Fusion der beiden Unternehmen Det Norske Veritas (DNV) und Germanischer Lloyd (GL) hervorgegangen. Die Zentrale des norwegischen Unternehmens ist in Oslo angesiedelt, der wichtige Bereich Maritime in Hamburg. Insgesamt beschäftigt DNV GL rund 16 000 Mitarbeiter.

(dpa/lsc)

comments powered by Disqus