Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fall Yagmur

Bekannte belastet Mutter des Opfers

Hamburg, 06.10.2014
RHH - Expired Image

Die kleine Yagmur starb am 18. Dezember 2013.

Im Prozess gegen die Eltern der zu Tode misshandelten Yagmur hat eine Bekannte der Familie ausgesagt. Auch Senator Scheele wird sich äußern.

Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) ist am Dienstag (07.10.) als Zeuge im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum gewaltsamen Tod der dreijährigen Yagmur geladen. Es wird davon ausgegangen, dass er sich als oberster Dienstherr ausgiebig zum Kinderschutzsystem in der Hansestadt äußern wird. Yagmur war am 18. Dezember 2013 an den Folgen von Misshandlungen gestorben, für die ihre Mutter verantwortlich sein soll. Das Kind war seit seiner Geburt von insgesamt drei Jugendämtern betreut worden.

Im Ausschuss geht es nun um strukturelle und politische Verantwortlichkeiten. Die Bürgerschaftsabgeordneten untersuchen, inwieweit den Behörden Versäumnisse anzulasten sind.

Mutter erneut belastet

Unterdessen hat im Prozess gegen die Eltern der zu Tode misshandelten Yagmur aus Billstedt eine Bekannte der Familie ausgesagt. Die 28-Jährige behauptet, Yagmurs Vater auf die Gefahr für seine Tochter hingewiesen zu haben. "Wenn du jetzt nicht handelst, passiert deiner Tochter etwas Schlimmes", soll die Zeugin zu Hussein Y. mehrere Wochen vor Yagmurs Tod gesagt haben.

Lest auch: Yagmur-Prozess: Bekannter der Familie belastet Yagmurs Mutter

Vor Gericht hat ein Bekannter der Familie ausgesagt, mehrmals gesehen zu haben, wie Yagmur von ihrer Mutter ins G ...

Sie ist demnach misstrauisch geworden, als Yagmur einen gebrochenen Arm gehabt hat. Melek Y. hat behauptet, dass die Kleine in der Kita hingefallen ist. Die Zeugin hat das nicht glauben wollen und hat daraufhin mit Hussein gesprochen. Auch der hat seiner Frau demnach nicht geglaubt. Er soll gesagt haben, dass Melek sich nicht wirklich um Yagmur kümmert und dass er sich scheiden lassen will. Eine ehemalige Jugendamts-Mitarbeiterin aus Bergedorf hat Melek Y. in ihrer Aussage zuvor als bemüht aber erziehungsunfähig beschrieben.
Yagmur ist seit ihrer Geburt von mehreren Jugendämtern betreut worden - der Parlamentarische Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft soll daher die Mitschuld der Behörden klären. (dpa/apr)