Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Familiendrama in Barmbek

Mann versucht Frau im Schlaf zu ersticken

Hamburg-Barmbek, 02.10.2014
Familiendrama Legienstraße Billstedt

Ein 47-jährige Mann aus Barmbek wollte seine Ehefrau im Schlaf mit einem Kissen erdrosseln.

In der Nacht zum Donnerstag (02.10) soll ein 47-Jähriger in Barmbek vor den Augen seines Sohnes versucht haben, seine schlafende Ehefrau zu ersticken.   

Ein 47-jähriger Mann aus Barmbek soll in der Nacht versucht haben, seine Ehefrau im Schlaf zu ersticken. Der gemeinsame zehnjährige Sohn sei durch die Hilfeschreie der Mutter aufgewacht und habe laut Polizeiangaben daraufhin solange an dem Vater im Schlafzimmer gezerrt und ihn geschlagen, bis dieser von seiner Frau abließ. Die 42-Jährige verständigte umgehend die Polizei. Die Beamten konnten den Mann einige Straßen weiter festnehmen.

Hintergründe der Tat unklar

Der 47-Jährige schlich sich nach bisherigen Erkenntnissen nachts in das Schlafzimmer, wo seine Ehefrau alleine schlief, um sie mit einem Kissen zu ersticken. Das getrennte Ehepaar bewohnt immer noch gemeinsam die eheliche Wohnung. Die Hintergründe der Tat sind der Polizei bisher nicht bekannt. Die leichtverletzte Mutter und ihr Sohn werden nach dem nächtlichen Drama von einem Kreisinterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes betreut. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus