Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"G9-Jetzt-HH"

Hamburger Volksbegehren ist gescheitert

Hamburg, 10.10.2014
Mateile Kirsch, G9-Jetzt-HH

Die Initiative "G9-Jetzt-HH" ist gescheitert.

Das Volksbegehren für die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium ist gescheitert. Die Schulbehörde reagiert positiv darauf.

Das Hamburger Volksbegehren für die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium ist gescheitert. Es seien nicht die erforderlichen 63.000 Unterschriften zusammengekommen, teilte die Initiative "G9-Jetzt-HH" jetzt mit. "Wir freuen uns über die riesige Welle der Unterstützung bis gestern Abend 24:00 Uhr - wir haben noch heute Morgen gezählt.... Ergebnis: Es reicht nicht", erklärte die Sprecherin der Initiative, Mareile Kirsch. Um Mitternacht war die dreiwöchige Frist für das Volksbegehren abgelaufen. Die Initiative wollte erreichen, dass an allen 60 Gymnasien der Hansestadt sowohl das Abitur nach acht als auch nach neun Jahren möglich ist.

G8-Schüler sollen entlastet werden

Die Schulbehörde reagierte positiv auf das Scheitern der Initiative: "Senator Rabe und die Schulbehörde sind insgesamt sehr zufrieden, dass Hamburgs Kindern eine Gewaltreform erspart geblieben ist", sagte Behördensprecher Peter Albrecht. Eine gute Bildung erreiche man nicht dadurch, dass man "alle sieben Jahre die Schule umstülpt, sondern dass man Zeit hat zum Lernen, und darauf können wir uns jetzt alle konzentrieren".

Zur geforderten Entlastung der G8-Schüler habe die Behörde bereits Maßnahmen zu Beginn des laufenden Schuljahres eingeleitet. Eine Anordnung sehe etwa vor, Klausuren und Hausaufgaben gleichmäßig zu verteilen. "Wir erwarten Leistung von Gymnasiasten, aber wollen Belastung auch begrenzen", sagte Albrecht. (dpa/apr)

comments powered by Disqus