Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jetzt also doch!

Hamburg oder Berlin bewerben sich für Olympia

Hamburg/ Frankfurt/ Berlin, 28.10.2014
RHH - Expired Image

Der Weg für Hamburgs Olympiabewerbung ist nach einer Entscheidung des DOSB nun klar.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird sich mit Berlin oder Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben.

Erst am Montag (27.10) hatte die Hamburger Olympiabewerbung noch einen kräftigen Dämpfer bekommen, als der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mit der Entscheidung spiele die Bewerbung für Olympia 2024/28 möglicherweise komplett zu streichen. Am Dienstag (28.10) teilte das DOSB-Präsidium nach einer Sitzung in Neu-Isenburg in der Nähe von Frankfurt am Main plötzlich eine ganz andere Entscheidung mit. Einstimmig habe man entschieden sich mit Berlin oder Hamburg weiter in das Rennen um die Olympischen Sommerspiele zu ziehen.

Fahrplan zur offiziellen Bewerbung

Auf der DOSB-Mitgliederversammlung am 6. Dezember in Dresden soll ein entsprechender Grundsatzbeschluss verfasst werden, erklärte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Auch der Zeitplan für das weitere Vorgehen wurde in Absprache mit den
beiden Städten beschlossen. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 21. März 2015 soll die Bewerberstadt bestimmt werden. Fünf Tage vor der Entscheidung will die DOSB-Spitze mit einem Beratungsgremium einen Vorschlag erarbeiten. Nach der Entscheidung im März wird sich der potenzielle Olympia-Bewerber einer Volksbefragung stellen. "Wir sind fest davon überzeugt, dass es eine große Chance für die eine Stadt sein wird, dass es eine große Chance für den gesamten Sport sein wird, und wir sind fest davon überzeugt, dass ein Projekt Olympia gut für unser Land sein kann und sein wird. Wir haben in Berlin und Hamburg zwei exzellente Bewerber", so Hörmann.

Hamburger Senat erleichtert

Hatte man am Montag (27.10) in Hamburg noch mit Unverständnis auf die Pläne des DOSB reagiert, den weiteren Entscheidungsprozess bis in Frühjahr 2015 zu verschleppen, zeigten man sich in der Hansestadt von der neuen Entscheidung begeistert. "Ich freue mich, dass der DOSB ein klares Bekenntnis zu einer Bewerbung um Olympische und Paralympische Spiele im Jahr 2024 abgelegt und einen Fahrplan für das weitere Vorgehen vorgelegt hat. Hamburg steht als Kandidaten-City bereit. Wir sind überzeugt, dass unser Bewerbungskonzept von einer breiten Mehrheit der Hamburgerinnen und Hamburger unterstützt werden wird. Und dass der DOSB erst nach der kommenden Bürgerschaftswahl seine Entscheidung treffen will, spricht nicht gegen Hamburg", sagte Sportsenator Michael Neumann.

Geringe Olympiabegeisterung in Hamburg

Erstmals nahm der DOSB auch Stellung zu einer internen Studie, die Olympiaeuphorie in den Bewerbestädten klären sollte. Das Ergebnis gibt auf den ersten Blick allerdings wenig Grund zur Hoffnung. Die derzeit noch geringe Unterstützung in der Bevölkerung in Hamburg und Berlin wertete Hörmann jedoch nicht zwingend als Nachteil. In der Umfrage sprachen sich in Hamburg nur 53 Prozent der befragten Bürger für Olympische Spiele in der Hansestadt aus, in Berlin waren es sogar nur 48 Prozent, 49 Prozent waren dagegen. Dagegen begrüßen laut der  Umfrage 80 Prozent der Hamburger und 79 Prozent der Berliner Olympische Spiele in Deutschland - nur wenn die Spiele in der eigenen Stadt stattfinden solle, ist die Begeisterung deutlich getrübter.

Zweites München?

"Wir müssen für das Produkt werben und die Bürger überzeugen", erklärte Hörmann. Erst nach der Festlegung des DOSB auf eine Stadt soll dort ein Bürgerbegehren durchgeführt werden. Der genaue Termin müsse im Dialog mit der Kandidatenstadt festgelegt werden, so Hörmann weiter. Ein weiteres Beispiel München soll es nach Möglichkeit nicht geben. Der DOSB nimmt nun allerdings das Risiko auf sich, wie beim gescheiterten Anlauf der Münchner Kandidatur für die Winterspiele 2022 erneut von den Bürgern die Rote Karte gezeigt zu bekommen.   

Weitere Konkurrenten?

Noch hat beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) keine Stadt eine Kandidatur für die Spiele 2024 eingereicht. Bewerbungen werden von einer US-Metropole (Los Angeles, San Francisco, Washington oder Boston), Istanbul, Doha, Paris und Rom erwartet. Der Gastgeber der Spiele 2024 wird 2017 gewählt.

Lest auch: Sommerspiele 2024/28: Hamburg veröffentlicht Pläne für Olympia

Der Weg ist klar: Hamburg möchte 2024 oder 2028 die Olympischen Sommerspiele ausrichten. Am Montag (01.09) präsen ...

(dpa/san)

comments powered by Disqus