Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krawalle wie in Köln?

Anti-IS-Demonstrationen auch in Hamburg

Hamburg, 27.10.2014
RHH - Expired Image

Auch in Hamburg könnten sich bald Hooligans und Polizei bei Protesten gegenüberstehen.

Nach den Ausschreitungen von Hooligans und Rechtsextremisten am Kölner Hautbahnhof am Sonntag (26.10) drohen nun auch in Hamburg Proteste.

Droht Hamburg eine ähnliche Krawallnacht wie Köln? Nachdem dort am Sonntag (26.10) am Hauptbahnhof Hooligans und Rechtsextremisten gegen Salafisten demonstrierten und es dabei zu heftigen Ausschreitungen kam, ist am Montag (27.10) auch in Hamburg eine Demonstration gegen IS angemeldet worden.

Unauffällige Privatperson

Nach Angaben der Polizei soll die Protestaktion "Europa gegen den Terror des islamischen Staates" von einer "unauffälligen" Privatperson angemeldet worden sein. Stattfinden soll die Aktion laut "Abendblatt" am Samstag, 15. November, von 14 bis 20 Uhr und von der Sternschanze in Richtung Steintorplatz ziehen. Bereits am Dienstag (28.10) wolle sich die Polizei mit dem Anmelder der Demo zusammensetzen um die Gesinnung und Intention der Person zu hinterfragen.

Gegenproteste angekündigt

Kurz nach dem Bekanntwerden des Protestzuges kündigte die Antifa eine Gegenaktion an. "Sollte das stimmen, wisst ihr was zu tun ist: Banden bilden und Nazis aus der Stadt jagen!!", so der entsprechende Eintrag auf der Facebookseite der Antifa Hamburg.

(dpa/san/iw)

comments powered by Disqus