Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Großbrand in Billbrook

Polizei vermutet Fahrlässigkeit als Ursache

Hamburg, 07.09.2014
Billbrook, Brand, Feuer, Rauchsäule, Reifenlager

Beim Brand in einem Reifenlager in Billbrook wurde ein Mitarbeiter verletzt.

Der Großbrand in einem Reifenlager in Billbrook hat am Samstag (6.09.) wurde vermutlich durch Fahrlässigkeit verursacht.

Ein Brand in einem Reifenlager im Hamburger Stadtteil Billbrook hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. 

Schwarze Rauchwolke über Hamburg

Auf einer Fläche von rund 900 Quadratmetern waren am Samstag (6.09.) mehrere Reifenstapel, diverse Container und alte Autos in Flammen aufgegangen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Ein Arbeiter zog sich demnach Schnittverletzungen und eine Rauchvergiftung zu, ein Feuerwehrmann wurde mit Verbrennungen am Bein in eine Spezialklinik gebracht. Kilometerweit war in der Stadt eine schwarze Rauchwolke zu sehen.

Ursache: Funkensprung bei Flexarbeiten

Die Polizei vermutet, dass bei Flexarbeiten an einem Container ein Funke auf die Reifen übersprang und so das Feuer auslöste, sagte ein Sprecher am Sonntag (7.09.). Die Schadenshöhe war zunächst unbekannt.

Großeinsatz für Feuerwehr

Die Feuerwehr verhinderte mit einem "massiven Wasser- und Schaumangriff", dass die Flammen auf zwei angrenzende Lagerhallen übergriffen. "Das konnte gerade noch verhindert werden", sagte der Feuerwehrsprecher. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Abendstunden. "Gegen 20.15 Uhr war das Gröbste erledigt", sagte ein Sprecher.

Eine Brandwache harrte bis zum Sonntagmorgen auf dem Gelände aus. Die Feuerwehr war mit vier Löschzügen, einem Löschboot und 120 Mann im Einsatz.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus