Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jetzt kommen die Waste-Watchers

Achtloses Müllwegwerfen wird deutlich teurer

Hamburg, 30.09.2014
Waste, Müll (2)

Insgesamt sind 60 neue Mitarbeiter der Stadtreinigung im Kampf gegen den Müll involviert.

Hamburg sagt dem Müll den Kampf an: Wer gedankenlos die Umwelt verschmutzt, der muss ab sofort mit höheren Bußgeldern rechnen.

Die Stadt Hamburg geht in die Offensive und sagt dem Müll verstärkt den Kampf an. Wer beispielsweise eine Zigarettenschachtel unachtsam auf einen Gehweg wirft, wird ab sofort mit bis zu 150 Euro anstatt der bisher zu zahlenden 70 Euro belangt. Die Umweltbehörde teilte mit, dass klar werden müsse, dass gedankenloses Müllwegwerfen teurer wird und die Bußgelder daher deutlich ansteigen.

Das Doppelte als vorher

Ein Grund für die Erhöhung war eine hitzige Debatte über das Thema, in der die CDU dem SPD-Senat vorwarf, zu wenig gegen die Vermüllung in der Stadt zu tun. Umweltsenatorin Jutta Blankau stellte das neue Konzept darauf im Rathaus vor. Ab sofort muss derjenige, der unrechtmäßig kleine Mengen Sperrmüll entsorgt, mit einer Strafe von 400 Euro statt bisher 250 Euro rechnen. Bei größeren Mengen können sogar bis zu 8.000 Euro erhoben werden. In fast allen Fällen steigen die Bußgelder auf fast das doppelte.

Waste-Watchers

Die Stadt setzt außerdem sogenannte "Waste-Watchers" ein, die Müllsünder in Hamburg beobachten und ermahnen sollen. Zehn der Müllbeobachter gehen bereits ab Mittwoch (01.10) in der Innenstadt auf Streife. Zusätzlich werden neue Reinigungskräfte eingesetzt werden, die verstärkt den Abfall auf Gehwegen, in Grünanlagen oder Bahnstationen entsorgen sollen.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus