Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Säureangriffe in Hamburg

Unbekannte sprühen mit Flusssäure an S-Bahnhöfen

Hamburg, 27.09.2014
S-Bahn

Säureangriffe rund um den Bahnhof Altona an der Linie S1.

Bereits elf Säureangriffe an Hamburger Bahnhöfen wurden der Polizei gemeldet. Nun wurde auch ein DB-Mitarbeiter verletzt. 

In der letzten Woche sind vermehrt Säureattacken an den Hamburger S-Bahnhöfen gemeldet. Unbekannte haben in bereits elf Fällen Fenster, Plakatscheiben, Geld- und Fahrkartenautomaten besprüht. Die Säure, die in der Industrie hauptsächlich zum Ätzen von Glas benutzt wird, wirkt bei Berührung sofort stark ätzend. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ist bereits verletzt worden, den Fahrgästen ist bisher nichts passiert.

Säure muss professionell entfernt werden

Die gemeldeten Fälle fanden alle rund um den Altonaer S-Bahnhof statt, hauptsächlich aber an der S-Bahnlinie 1. Die Säure kann mit einfachen Mitteln nicht entfernt werden, sodass die Feuerwehr eine professionelle Reinigung übernehmen muss. Wird ein Vorfall gemeldet, wird der Bereich sofort abgesperrt und erst nach der gründlichen Reinigung wieder freigegeben.

Suche nach Unbekannten

Die Bundespolizei will nun mit Hilfe von Überwachungskameras und zusätzlichem Personal ermitteln, um die Täter zu finden. Es gab zwar schon Vorfälle dieser Art, aber nie in solchem Ausmaß, berichtet Bundespolizei-Sprecher Rüdiger Carstens. "Leider gibt es aktuell verstärkt Flusssäureangriffe nicht nur bei der Deutschen Bahn", teilte die Bahnsprecherin mit.

(asc)

comments powered by Disqus