Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sinstorfer Kofferleiche

Prozessbeginn gegen 20-Jährigen

Hamburg, 03.09.2014
Leiche, Sinstorf, See, Koffer

Am Hamburger Landgericht beginnt heute der Prozess gegen einen 20-Jährigen, der mit seinem Bruder seinen Vater erschlagen haben soll.

Sieben Monate, nachdem Kofferleichen-Pfund in Sinstorf, beginnt Mittwoch (03.09.) am Hamburger Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder.

In einem Rückhaltebecken in Hamburg machten Pfadfinder im Februar einen grausigen Fund: Sie entdeckten einen Koffer mit einer Leiche. Zwei Brüder sollen ihren Vater im Oktober vergangenen Jahres nach einem Streit getötet, die Leiche in einen Koffer gepackt und in einem Teich in Hamburg-Sinstorf versenkt haben. Dafür muss sich der Jüngere von Mittwoch an vor dem Hamburger Landgericht verantworten.

Koffer im Teich versenkt

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 20-Jährigen Totschlag vor. Der Angeklagte und sein älterer Bruder sollen ihren Vater mit einer Eisenstange so schwer verletzt haben, dass dieser starb. Anschließend sollen sie die Leiche in den großen Koffer gepackt und mit einem Taxi zu einem Teich im Stadtteil Sinstorf gebracht haben. Dort versenkten sie das Gepäckstück. Im Februar entdeckten Pfadfinder dort den Koffer und machten den grausigen Fund. Der 27 Jahre alte Bruder des Angeklagten hält sich in Mazedonien auf und werde von dem Balkanland auch nicht ausgeliefert, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus