Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Transparenzportal

Verwaltungsakten online abrufbar

Hamburg, 10.09.2014
Transparenzportal Hamburg

Die Hamburger Verwaltung hat alle wesentlichen Akten online gestellt.

Die Hamburger Verwaltung hat, gemäß dem Hamburger Transparenzgesetz, sämtliche Akten in die digitale Form gebracht, was bundesweit einmalig ist.

Seit Mittwoch (10.09) können die Bürger alle wesentlichen Akten von der Hamburger Verwaltung online abrufen: staatliche Gutachten, Vermessungsdaten, Luftmessdaten, Senatsentscheidungen, Empfänger von Subventionen und Zuwendungen, ein Baumkataster, sämtliche Straßenbäume und fast alle Verträge, die mit Unternehmen geschlossen werden.

Bürgern stehen Schriftstücke online zur Verfügung

Das meiste davon wurde früher unter Verschluss gehalten. Der Senat hat gemäß dem Hamburger Transparenzgesetz rund 33 Millionen DIN A4 Seiten in die digitale Form gebracht, damit den Bürgern unter der Adresse transparenz.hamburg.de die Schriftstücke zur Verfügung stehen.

Beta-Version kann bereits benutzt werden

Das Transparenzportal wird ab dem 1. Oktober online gehen. Die Beta-Version kann bereits genutzt werden. Von Firmen können alle Daten kostenlos verwendet werden. Die Veröffentlichung der Daten in Hamburg ist bundesweit einmalig.

Betriebsgeheimnisse anderer Firmen gefährdet?

Es ist noch nicht vorhersehbar, welche Auswirkung es haben wird, dass die wichtigen Staatspapiere auf einmal von jedem einzusehen sind. Nicht alle befürworten die Offenheit. Es wird befürchtet, dass die Beamten dadurch verunsichert werden und ein "Stillstand in der Verwaltung" stattfindet. Zusätzlich sieht die Handelskammer die Betriebsgeheimnisse von Firmen, die sich für städtische Aufträge bewerben, in Gefahr.

(lwe)

comments powered by Disqus