Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für Frieden, gegen Waffenexporte!

Rund 800 Hamburger demonstrieren beim Ostermarsch

Hamburg, 06.04.2015
RHH - Expired Image

Mit riesigen Bannern und Sprechchören erhoben hunderte Hamburger beim Ostermarsch ihre Stimme gegen Krieg und Waffen.

Rund 800 Menschen nahmen am Montag (06.04) in Hamburg beim traditionellen Ostermarsch teil und demonstrierten für Frieden in der Welt.

Hunderte Hamburger gingen am Ostermontag (06.04) auf die Straße, um für Frieden in der Welt und gegen Waffenexporte zu protestieren. Ob auf Plakaten oder mit lauthalser Stimme richteten sich die Demonstranten gegen Waffenexporte etwa nach Israel oder forderten Frieden im Ukraine-Konflikt.

Friedenszug durch St. Georg

Der Zug ging vom Berliner Tor durch Borgfelde, Hohenfelde und St. Georg und fand seinen Abschluss mit einem Friedensfest auf dem Carl-von-Ossietzky-Platz an der Langen Reihe. Die Ostermarschbewegung erlebte vor Jahrzehnten ihre Höhepunkte. Dennoch gehen jedes Jahr Tausende für eine friedlichere Welt auf die Straße. Denn Kriegsgefahr gibt es auch in Europa.

10.000 Demonstranten bundesweit

An den diesjährigen Ostermärschen gegen Krieg und Waffenexporte haben sich nach Angaben der Organisatoren bundesweit bis zu 10.000 Menschen beteiligt. "Wir sind zufrieden, die Zahl entspricht ungefähr der des Vorjahrs", bilanzierte Kristian Golla vom Netzwerk Friedenskooperative.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus