Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Beliebtes Volksfest

Unfall auf dem Hamburger Sommer-Dom

Hamburg, 18.08.2015
DOM Schrift Eingang

Unfall auf dem Hamburger Dom. Am Fahrgeschäft Turbo Force, einem sogenannten Propeller, hat sich eine Metallstrebe gelöst.

Schockmoment am Heiligengeistfeld: Bei dem Fahrgeschäft "Turbo Force" löst sich eine Metallstrebe mit Beleuchtung. Vier Menschen werden verletzt.

Bei einem Unfall auf dem Hamburger Dom sind am Montagabend (17.08.) vier Menschen leicht verletzt worden. Von der Attraktion "Turbo Force", bei der zwei Gondeln an einem Propeller hängen, habe sich während der Betriebs eine Metallstrebe mit Beleuchtung gelöst, teilte die Wirtschaftsbehörde jetzt mit. Der Betreiber habe das Fahrgeschäft sofort gestoppt, um die Gondeln mit den Fahrgästen in eine sichere Position zu bringen.

Fahrgeschäft stillgelegt

Die Verletzten seien zwei Männer im Alter von 24 und 27 Jahren sowie zwei junge Frauen von 17 und 18 Jahren. Einer der Männer wurde durch Glassplitter leicht verletzt und von der Feuerwehr zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher sagte. Eine weitere Person erlitt Schürfwunden, zwei Fahrgäste einen Schock. Die Unfallursache war noch unklar, das Fahrgeschäft wurde bis auf weiteres stillgelegt. Der TÜV wird den Schaden nun begutachten, um den Vorfall aufzuklären. (dpa/apr)

comments powered by Disqus