Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Woran liegt es?

Zehn Prozent mehr Unfälle mit Bussen als 2014

Hamburg, 20.08.2015
Bus Lange Reihe

Die Busbeschleunigungspur in der Langen Reihe spaltet die Gemüter. 

Während der ersten sechs Monate dieses Jahres kam es zu 10 Prozent mehr Unfällen mit Bussen, als im gleichen Zeitraum vergangenen Jahres. 

Immer häufiger ereignen sich in Hamburg Unfälle bis Bussen. Doch woran liegt es, dass es 2015 vermehrt zu diesen Unfällen kam? Zwischen Januar und Juni hat es rund 680 Mal in Hamburg gekracht, das sind über zehn Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2014. Durch diesen starken Anstieg hat sich auch die Anzahl der Verletzten erhöht: auf 137. Laut Polizei sind jedoch nicht die Busse für die Unfälle verantwortlich, sondern die Autofahrer.

Unaufmerksamkeit der PKW-Fahrer

Christian Schäfer vom ADAC begründet diesen Anstieg. Zum einen werde die gegenseitige Rücksichtnahme nicht mehr so ausgelebt wie früher, die vielen Baustellen in Hamburg sorgen für einen behinderten Verkehrsfluss und erschweren die Verkehrsverhältnisse und die teilweise ungewöhnlich hohen Temperaturen führten oft zur Konzentrationsschwäche. Doch nicht nur das Wetter und der Verkehr seien Schuld an dem ansteigenden Trend der Unfälle mit Bussen. Häufig sei es die Ablenkung durch die Nutzung von Smartphones und anderen Geräten, die die Aufmerksamkeit beeinträchtigen.

Busbeschleunigungsspur spaltet Gemüter

Der ADAC hat keine Hinweise darauf, dass die Busbeschleunigung - die im Vorfeld für massiven Widerspruch gesorgt hatte - ein Grund für die vermehrten Unfälle ist. Ladenbesitzer fürchteten zuvor, dass die Kunden während der Bauarbeiten der zweimonatigen Busbeschleunigungsarbeiten in der Langen Reihe in St. Georg wegbleiben. Außerdem wurde befürchtet, dass lange Staus entstehen könnten, da dem Bus keine Haltebucht mehr zur Verfügung steht und die Autos daher dahinter warten müssten. Die Meinungen zur fertigen Busbeschleunigungsspur spalten sich derweil: die einen sind der Meinung, der Rückstau sei noch größer, andere hätten wiederum eine Verbesserung der Stausituation bemerkt.

(pgo/ck/rh)

comments powered by Disqus