Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ab Februar 2016

Hamburg führt HVV-Ticket für Flüchtlinge ein

Hamburg, 16.12.2015
Bus, Hochbahn, HVV, Rathaus

Ab Februar 2016 sollen alle in Hamburger Erstaufnahmeeinrichtungen lebende Flüchtlinge ein HVV-Ticket bekommen, wie der Senat mitteilte. 

Die Kosten für das HVV-Ticket von monatlich 29 Euro würden mit den Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz verrechnet, teilte der Senat mit. 

"Die Karte ist für alle Flüchtlinge, die in Hamburg verbleiben, verbindlich", teilte der Senat am Mittwoch (16.12) mit. Ab dem 01. Februar 2016 sollen alle Flüchtlinge, die in Hamburger Erstaufnahmeeinrichtungen leben, eine Dauerkarte für den Hamburger Verkehrsverbund bekommen. Vorbild sei das Semesterticket für Studenten. Die Kosten der HVV-Mobilitätskarte in Höhe von monatlich 29 Euro würden mit den Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz verrechnet.

"Integrationschancen wesentlich gesteigert!"

Das neue Ticket, auf das sich die Innen-, Sozial- und Wirtschaftsbehörde mit dem HVV verständigt haben, mache die bisherige Einzelausgabe von Fahrscheinen für behördlich oder medizinisch begründete Fahrten überflüssig. Auf der anderen Seite könnten Flüchtlinge mit dem Ticket künftig nicht nur problemlos ihre Unterkunft, einen Arzt oder einen Sprachkurs erreichen, sondern auch die Stadt erkunden. "Damit werden die Integrationschancen wesentlich gesteigert", ist der Senat überzeugt.

(dpa/jmü)