Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

LKW-Brand in Elbtunnel

Schaden von 100.000 Euro

Hamburg, 02.12.2015
LKW, Elbtunnel, TVR-News, Elbtunnel

Der in Brand geratene LKW ist komplett ausgebrannt und hat einen Schaden von rund 100.000 Euro erstellt. 

Nach dem Lkw-Brand sind alle Röhren des Elbtunnels wieder freigegeben worden. Es finden aber nachts noch Sanierungsarbeiten statt.

Dank der neuen Sicherheitstechnik im Hamburger Elbtunnel ist ein LKW-Brand am Mittwochmorgen (02.12.) glimpflich verlaufen - allerdings gab es fast 50 Kilometer Stau. Weder der 56 Jahre alte Fahrer des mit Sojaschrot beladenen Sattelzugs noch andere Autofahrer oder Feuerwehrleute wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. 

Schaden von rund 100.000 Euro

Nach dem Unfall kam es zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr. Die Fahrzeuge nördlich und südlich der wichtigen Elbquerung stauten sich zeitweise auf fast 50 Kilometer. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 100.000 Euro. Der LKW-Fahrer hatte kurz vor der A7-Ausfahrt bei Othmarschen Flammen im Führerhaus bemerkt und sein Fahrzeug etwa 150 Meter vor dem Tunnelausgang gestoppt. Er habe sich unverletzt retten können. Alle vier Tunnelröhren wurde sogleich gesperrt, die meisten Autos konnten einfach an dem brennenden Lastzug vorbei ins Freie fahren. Einige hätten gewendet oder seinen Rückwärts aus der Röhre in Richtung Süden rausgekommen. Mehrere Lastwagenfahrer flüchteten zu Fuß zum nahen Tunnelausgang. 

Alle Röhren wieder freigegeben

Als Brandursache käme ein geplatzter Reifen infrage, der sich entzündet hatte. Den Qualm blies die seit 2013 einsatzbereite neue Entlüftung nahezu vollständig nach draußen. "Unsere Kräfte konnten fast rauchfrei zum Brandort gelangen", sagte der Feuerwehrsprecher. Erstmals im Einsatz war eines der drei neuen Sonderlöschfahrzeuge, die ein Wasser-Schaum-Gemisch mehr als 20 Meter weit nach vorne spritzen können. Die Arbeiten an der beschädigten Röhre in Richtung Norden seien abgeschlossen, teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit. Nach Angaben der Verkehrsbehörde vom Mittwoch sind zur vollständigen Sanierung aber weitere nächtliche Sperrungen erforderlich. Repariert werden müssen auch die Brandschutzplatten der Wände und der Tunneldecke sowie technische Anlagen.

Lest auch: Nach LKW-Brand im Elbtunnel: Alle Röhren wieder frei

Einen Tag nach dem LKW-Brand im Elbtunnel sind alle Röhren wieder frei. An der Oströhre sind aber Sanierungsarbei ...

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus