Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tayler aus Hamburg-Altona

Obduktionsergebnis: Schwerste Hirnschäden durch Schütteltraum

Hamburg, 23.12.2015
Tayler Tod Trauer

Gegen die 22-jährige Mutter von Tayler und deren 26-jährigen Lebensgefährten wird wegen Kindeswohlgefährdung ermittelt.

Im Fall des wohl zu Tode misshandelten einjährigen Tayler aus Altona-Nord liegen erste Ergebnisse der Obduktion vor.

Der kleine Tayler aus Hamburg ist infolge schwerster Hirnschäden gestorben. Das ergab die Obduktion seiner Leiche, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch (23.12.) mitteilte. "Es besteht der hochgradige Verdacht auf ein sogenanntes Schütteltrauma", sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio. Das Ergebnis erhärte die Annahme, wonach das

einjährige Kind von seiner Mutter oder deren Lebensgefährten heftig geschüttelt wurde.

Welche weiteren Schritte nun aus diesen ersten Ergebnisse resultieren, will die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgeben.

Lest auch: Debatte über behördliche Betreuung: Schwere Vorwürfe nach dem Tod von Tayler

Nach dem vermutlich durch Misshandlung hervorgerufenen Tod des einjährigen Tayler aus Altona erhebt der Sozialver ...

Weitere Untersuchungsergebnisse Mitte Januar erwartet

Gegen die 22-Jährige und ihren 26 Jahre alten Freund, der nicht der Vater des Jungen ist, wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt. Zum genauen Zeitpunkt der Tat konnte Rinio noch keine Angaben machen. Es würden noch weitere Untersuchungsergebnisse der Obduktion erwartet, die frühestens in drei Wochen vorliegen sollen. Tayler war am 12. Dezember ins Krankenhaus gebracht worden und ist sieben Tage später gestorben. (dpa/rhh)

comments powered by Disqus