Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach 24-Stunden-Streik

Betrieb am Flughafen läuft normal

Hamburg, 10.02.2015
Streik, Flughafen, Airport, Hamburg

Nach dem 24-Stunden-Streik läuft der Betrieb am Flughafen wieder normal.

Am Hamburger Flughafen läuft der Betrieb wieder normal: Um 0 Uhr hat das Sicherheitspersonal den 24-Stunden-Streik für höhere Gehälter beendet.

Nach dem Warnstreik des Sicherheitsgewerbes in Hamburg soll der Flugbetrieb am Hamburger Flughafen am Dienstag wieder normal laufen. Das kündigte eine Flughafen-Sprecherin an. Der Flughafen stellte sich für Dienstag auf mehr Reisende ein, weil viele auf die nächstmögliche Maschine umgebucht haben könnten. Die Gewerkschaft plant im festgefahrenen Tarifkonflikt zunächst keine weiteren Warnstreiks.

Terminals wurden geschlossen

Am Montag war der Flughafen - ebenso wie der in Stuttgart - von dem Ausstand nahezu lahmgelegt worden. Zehntausende Passagiere mussten umbuchen oder nahmen stundenlange Wartezeiten vor ihrem Abflug in Kauf. Polizisten mussten vorübergehend die Eingänge absperren, weil das Gebäude überfüllt war. Der Warnstreik lief bis Mitternacht.

Verhandlungen am Mittwoch

"Gerade am Flughafen war die Beteiligung sehr hoch", sagte Peter Bremme von der Gewerkschaft Verdi in Hamburg. Er erwartet an diesem Mittwoch Bewegung bei den Arbeitgebern. Dann wird in Hamburg wieder verhandelt. Zuletzt hatten die Arbeitgeber für eine dreijährige Vertragslaufzeit eine Gesamterhöhung um 14,3 Prozent in drei Schritten vorgeschlagen. Verdi fordert für den Bewachungsdienst einen Lohnzuwachs von 8,05 Euro auf 9,20 Euro pro Stunde sowie für die Luftsicherheitsassistenten 15 Euro statt bislang 14 Euro pro Stunde. Außerdem verlangt Verdi neue Entgeltstufen.  Im Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe sind in Hamburg 8.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon 900 am Flughafen.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus