Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Speicherstadt des 21. Jahrhunderts"

Neues Gewerbegebiet in Rothenburgsort geplant

Hamburg, 03.02.2015
Gewerbegebiet Rothenburgsort Animation

Für das Projekt zwischen Billhorner Brückenstraße und S-Bahnhof Rothenburgsort werden noch Inverstoren gesucht.

Im Osten Hamburgs gehören Gewerbegebiete zum Stadtbild. Nun soll ein weiteres hinzukommen - eine "Speicherstadt des 21. Jahrhunderts".

In Anlehnung an die historische Speicherstadt entwickelt Hamburg ein neues Gewerbegebiet. Auf einem elf Hektar großen Gelände am östlichen Eingang zur Stadt sollen viergeschossige Bauten für Gewerbebetriebe und Dienstleister entstehen, die Platz für bis zu 4000 Arbeitsplätze bieten. Das Projekt im Billebogen - zwischen Billhorner Brückenstraße und S-Bahnhof Rothenburgsort - stellten Vertreter der Wirtschafts- und der Stadtentwicklungsbehörde am Dienstag (03.02.) vor. Sie sind auf der Suche nach Investoren. 

Besonderes Flair geplant   

Wie die Lagerhäuser in der Speicherstadt mit tieferliegendem Fleet- und höherliegendem Straßenzugang soll sich das neue Gewerbegebiet im Stadtteil Rothenburgsort ebenso über zwei Zugänge erschließen: über eine tieferliegende Anlieferstraße und aufgeschüttete Boulevards. Diese sollen zugleich die "Schaufensterseite" werden, an der sich auch Einzelhändler und Restaurants ansiedeln sollen - um den "urbanen Charakter und die Verflechtung mit der Nachbarschaft zu intensivieren". Das Besondere an den Gebäuden ist, dass sie in Geschosshöhen und Werkstattgrößen flexibel angelegt werden können. "Wir wollen weiter attraktiv sein für Unternehmen", sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos).

Zu den Entwicklungskosten und späteren Mietpreisen konnte er noch keine Angaben machen. Auf der Fläche des früheren Huckepackbahnhofs sollen 180.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche entstehen. Auch die Werkstätten und der Fundus der Hamburgischen Staatsoper ziehen dorthin. Um angesichts hoher Mieten die Abwanderung von Betrieben aus der Stadt zu verhindern, plant die Stadt bereits einen viergeschossigen
Handwerkerhof im Stadtteil Eimsbüttel. (dpa/apr)

comments powered by Disqus