Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bandanschlag

Steine und Brandsätze auf "Mopo"-Archiv geworfen

Hamburg, 11.01.2015
Mopo Anschlag

Ein Müllberg an verbrannten Gegenständen vor dem "Mopo"-Gebäude. 

Auf das Gebäude der "Hamburger Morgenpost" ist in der Nacht zum Sonntag (11.10) ein Brandanschlag verübt worden. Zwei Männer wurden festgenommen. 

Bei einem Brandanschlag auf das Archiv der Hamburger Morgenpost hätten Unbekannte von einem Hinterhof aus Steine und einen Brandsatz in das Archiv der Zeitung geworfen, sagte eine Sprecherin der Polizei. Einige Akten seien verbrannt. Es habe Festnahmen gegeben von zwei jungen Männern, die sich im Umfeld verdächtig verhalten hätten. Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen.

Mopo druckte druckte Hebdo-Karikaturen

Zu den Hintergründen der Tat lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. Die "Morgenpost" hatte nach dem Terroranschlag in Paris Karikaturen des Satiremagazins "Charlie Hebdo" vom Propheten Mohammed nachgedruckt. Vertreter der "Mopo" wollten sich zunächst zu dem Vorfall nicht äußern. Es werde eine Stellungnahme im Laufe des Vormittags geben, hieß es.

Der Alarm sei gegen 2.22 Uhr eingegangen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, angebrannte Akten und alte Zeitungen wurden ins Freie gebracht. Danach sei das Gebäude gelüftet worden. Die Polizeisprecherin ging davon aus, dass die Redaktion ihre Arbeit in dem Gebäude wieder aufnehmen kann. In der Nacht hatten sich nach ihren Angaben keine Redaktionsmitarbeiter in dem Gebäude aufgehalten.

(dpa/asc)

comments powered by Disqus