Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dramatischer Unfall

41-jähriger Fensterputzer stirbt nach Sturz aus Hubsteiger

Hamburg, 31.07.2015
Hubsteiger, Unfall, Rangezoomt, Winterhude

Nach dem Sturz aus einem Hubsteiger ist ein Fensterputzer in Hamburg gestorben.

In Winterhude ist es am Freitagmorgen (31.07.) zu einem dramatischen Unfall gekommen. Ein 41-Jähriger ist aus einem Hubsteiger abgestürzt.

Tragisches Unglück in der City Nord: Im Überseering ist eine Arbeitsbühne in Schräglage geraten. Ein 41-jähriger Arbeiter ist aus zehn Metern Höhe abgestürzt. Einen zweiten Arbeiter hat die Feuerwehr in Sicherheit bringen können.

Jetzt wurde bestätigt, dass der Fensterputzer nach dem Sturz aus der Gondel gestorben ist. Die Gondel am Teleskoparm der Bühne sei aus noch ungeklärter Ursache nach hinten geklappt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Mann fiel rund zehn Meter in die Tiefe in den Hof eines sechsstöckigen Bürohauses. "Er wurde noch vor Ort reanimiert und kam in eine Klinik", sagte der Sprecher. Laut Polizei erlag er jedoch schließlich seinen schweren Verletzungen.
Der 30 Jahre alte Kollege des Mannes hing nach dem Unglück noch in seinem Sicherheitsgurt an der Gondel, wie der Feuerwehrsprecher sagte. Höhenretter seilten sich zu ihm ab und konnten ihn von dort aus per Seil retten. Er erlitt einen Schock und und kam in ein Krankenhaus. Ob der tödlich Verunglückte angeleint war, war zunächst unklar.

Rund zehn Menschen, die das Unglück beobachtet hatten oder erste Hilfe leisteten wurden ebenfalls von Notfallseelsorgern betreut. Die Polizei hat mit den Ermittlungen zur Unfallursache begonnen. 

(dpa / ste)