Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg-Wilhelmsburg

Vater unter Mordverdacht - Haftbefehl erlassen

Hamburg, 12.07.2015
Familiendrama in Wilhelmsburg, Polizeiauto vor Tatort

Tödliches Familiendrama in Wilhelmsburg.

Das Gericht hatte eigentlich ein Kontaktverbot mit seiner Familie angeordnet. Trotzdem verschaffte sich der Vater Zugang zur Wohnung, wo die Tat geschah.

Schreckliches Drama in Hamburg-Wilhelmsburg. Ein Vater soll seine 19-jährige Tochter getötet haben. Nun ist gegen den Mann Haftbefehl erlassen worden. Der 44-Jährige steht in Verdacht, seine Tochter mit einer Eisenstange erschlagen zu haben. Die junge Frau sei am Freitag (10.07.) durch "massivste Gewalteinwirkung gegen den Kopf" getötet worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Tatverdächtige war daraufhin zunächst vorläufig festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen Mordverdacht beantragt.

Die 47-jährige Mutter der Getöteten war am frühen Freitag völlig aufgelöst in eine Bäckerei gelaufen und hatte die Angestellten laut Polizei um Hilfe gebeten. Die Mitarbeiter informierten daraufhin die Polizei. Die Beamten trafen den betrunkenen 44-Jährigen mit einem fünf Jahre alten Jungen an der Hand in der Wohnung an. Auf dem Schlafsofa der Wohnung fand die Polizei die erschlagene Tochter.

Der Vater machte zunächst aber keine Angaben. Wegen früherer Gewalt gegen seine Ehefrau hätte der 44-Jährige die Wohnung gar nicht betreten dürfen. (dpa/apr)

comments powered by Disqus