Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Poststreik in Hamburg

Demonstration in Hamburger Innenstadt geplant

Hamburg, 03.07.2015
Streik, Verdi

Ab 11 Uhr wollen Beschäftigte der Post in der Hamburger Innenstadt demonstrieren.

Fast vier Wochen nach Beginn des Streiks bei der Post wollen rund 3.000 Beschäftigte am Vormittag in der Hamburger Innenstadt demonstrieren.

Mit dem Poststreik schwelt seit jetzt fast vier Wochen ein zweiter Arbeitskampf hier in Hamburg. Einige Hamburger haben von Beginn an gar keine Post mehr in ihrem Briefkasten gesehen. Die Beschäftigten wehren sich gegen Auslagerungen in Billig-Firmen und hoffen auf Gehaltserhöhungen bei Arbeitszeitverkürzungen. Der wochenlange Tarifkonflikt bei der Deutschen Post steuert auf einen neuen Höhepunkt zu.

Unterstützung der Tarifverhandlungen

Rund 3.000 Postbeschäftigte wollen am Freitag (11 Uhr) in der Hamburger Innenstadt für ihre Forderungen demonstrieren, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Sie unterstützen damit die Arbeitnehmerseite bei den Tarifverhandlungen am gleichen Tag in Bad Neuenahr.

Durch Hamburgs Innenstadt

Die Demonstrationsroute führt vom Gänsemarkt zum Besenbinderhof; bei der Abschlusskundgebung spricht DGB-Chef Reiner Hoffmann. Die Postbeschäftigten streiken seit dem 8. Juni unbefristet. Bundesweit befinden sich laut Verdi 32.500 Beschäftigte im Ausstand. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind es 4.600.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus