Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Reeperbahn

Drei Verletzte nach Suff-Messerstecherei

Hamburg, 25.07.2015
Messerstecherei auf der Reeperbahn Polizei sperrt Club ab

In der Nacht zu Samstag (25.07) sind bei einer Messerstecherei auf der Reeperbahn drei Menschen verletzt worden.

In der Nacht von Freitag (24.07) auf Samstag (25.07) sind bei einer Messerstecherei vor der "Cliv-Lounge" drei Menschen verletzt worden.

Erst warf man sich Beleidigungen an den Kopf, dann wurden die Messer gezückt. Bei einem Streit unter Alkoholeinfluss sind im Stadtteil St. Pauli zwei Männer durch Messerstiche verletzt worden. Eine dritte Person erlitt eine Platzwunde am Kopf. Die Polizei konnte alle Tatverdächtigen nach einer kurzen Verfolgungsjagd festnehmen.

Streit im Club

Wie die Polizei dem "Abendblatt" bestätigte, hatten sich die 24 und 25 Jahre alten Männer in der "Cliv-Lounge" auf der Reeperbahn aus bisher unbekannten Gründen gestritten. Kurz vor drei Uhr nachts seien sie deshalb vom Türsteher des Clubs vor die Tür gesetzt worden. Danach sei der Streit eskaliert. Nach einem kurzen Handgemenge zückte einer der beiden Männer ein Messer. Die beiden Tatverdächtige wurden dabei durch mehrere Stichverletzungen leicht verletzt. Eine nebenstehende Person wurde durch den Streit zusätzlich am Kopf verletzt.

Täter auf der Flucht

Die beiden Tatverdächtigen flüchteten nach dem Streit vom Tatort, konnten jedoch von der Polizei nach ungefähr einer Stunde am Nobistor festgenommen werden. Die Angreifer wurden daraufhin in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Hintergründe der Tat sind noch unklar.

(dpa/san)