Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brenzlige Situationen

Hamburger Polizei mit Bodycams unterwegs

Hamburg, 18.06.2015
Bodycams, Videoüberwachung, Hamburg, Polizei

Die Bodycams werden nur an Wochenenden bis 2016 eingesetzt. 

Ab sofort ist die Hamburger Polizei für brenzlige Situationen mit Bodycams ausgestattet. Das Pilotprojekt soll bis Ende 2016 laufen. 

Am kommenden Wochenende (19.06.-21.06.) will die Polizei das erste Mal Bodycams einsetzen. Zwei Beamte mit einer kleinen Kamera auf der Schulter werden von Freitagabend an, ihre Streifenkollegen rund um die Reeperbahn begleiten, wie Polizeisprecher Timo Zill am Donnerstag vor der Davidwache ankündigte.

Aufnahme bei drohender Gefahr

Der Einsatz der insgesamt vier Schulterkameras findet im Rahmen eines Pilotprojekts statt, das - nur an Wochenenden - bis Ende 2016 gehen soll. Die Polizisten mit den Bodycams sind deutlich als Videoteam gekennzeichnet und dürfen ihre Kameras nur bei drohender Gefahr einschalten. Die Bild- und Tonaufnahme wird den Umstehenden zuvor angekündigt, wovon sich die Polizei eine abschreckende Wirkung auf mögliche Gewalttäter verspricht. Die Aufzeichnungen sind nach der Aufnahme nicht lösch- oder veränderbar, sondern dienen nur zu Zwecken der Auswertung. In der IT-Abteilung der Polizei werden sie schließlich gespeichert, da sie bei einem möglichen Strafverfahren verwendet werden dürfen. Sonst müssen sie grundsätzlich nach einem Monat gelöscht werden.

Bodycams, Hamburger Polizei

Stationäre Überwachung eingestellt

Im Januar hatte die Bürgerschaft dem Pilotprojekt zugestimmt, die Einsatzregeln sind mit dem Landesdatenschutzbeauftragten abgesprochen. Da 159 von insgesamt 799 Widerstandshandlungen auf St. Pauli stattgefunden haben, hatte die Polizei im Bereich des Reviers an der Reeperbahn stationäre Videokameras installiert. Aus Datenschutzgründen durften diese aber keine privaten Bereiche wie Hauseingänge erfassen. Die Bilder brachten die Ermittler in den seltensten Fällen weiter, woraufhin die Überwachung eingestellt wurde.

Streifenwagen verfügen über Videokameras

Da die Bodycams sehr zielgerecht arbeiten sollen, und nur Personen und Ereignisse aufnehmen, die wirklich relevant sind, erwartet man ein erfolgreicheres Ergebnis. Die Hamburger Streifenwagen verfügen bereits seit zehn Jahren über Videokameras, die automatisch mit der Aufnahme beginnen, wenn der Fahrer die Anzeige "Stop Polizei" einschaltet.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus