Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

St. Pauli

Ab 19. Juni kommen die Polizei-Bodycams

Hamburg, 11.06.2015
Bodycams Polizei

So sehen die Bodycams der Polizei aus.

In St. Pauli sind ab 19. Juni vier Polizisten mit sogenannten Bodycams unterwegs. Wann dürfen die Kameras angeschaltet werden?

Bei Datenschützern sind die Körper-Kameras nicht umstritten gewesen. Das einjährige Pilotprojekt soll zeigen, ob die Schulterkameras tatsächlich eine deeskalierende Wirkung auf mögliche Gewalttäter haben.
Nur bei drohender Gefahr dürfen die Beamten die Kameras einschalten, so Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar: "In solch einer Situation ist es natürlich wichtig, dem Bürger nochmal verstehen zu geben, wenn es eskaliert: ab jetzt zeichnen wir hier auf."

Längere Datenspeicherung gefordert

Datenschützer Caspar fordert ungewöhnlicher Weise ein längeres Speichern der Bodycam-Daten. Bisher wurde festgelegt, die Daten nach vier Tagen wieder zu löschen. Caspar: "Normalerweise sind wir für kurze Löschfristen, aber es geht ja hier womöglich auch um Daten die für die Bürger sprechen. Die ganze Diskussion um die Kameras in den USA ist von dieser Diskussion ja beeinflusst. Da geht es ja darum, die Bürger durch die Videoaufnahmen zu schützen. Dieser Gedanke hat ja auch hier im Prinzip eine Basis, aber diese Aufgabe hat er nur, wenn es den Bürgern auch möglich ist, auf die Daten zuzugreifen."

(rh/aba)

comments powered by Disqus