Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ankündigung von Verdi

Warnstreik in Hamburger Bezirksämtern

Hamburg , 04.03.2015
City-Hochhäuser Kundenzentrum Mitte Bezirksamt Mitte

In den Hamburger Bezirksämtern soll am Donnerstag (4.03) gestreikt werden.

Mit Warnstreiks wollen Mitarbeiter der Hamburger Bezirksämter am Donnerstag (5.03) im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder weiter Druck machen. 

Auch Beschäftigte des Landesbetriebs Verkehr (LBV) wollen die Arbeit von 7.00 Uhr an niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch (4.03) ankündigte. 

Verdi geht davon aus, dass sich insgesamt etwa 500 Mitarbeiter an dem Warnstreik beteiligen: "Es wird zu Beeinträchtigungen in der Zulassungsstelle und in vielen Bereichen der Bezirksämter kommen." Am Donnerstag um 9 Uhr ist eine Kundgebung vor dem Bezirksamt Hamburg-Mitte geplant.

LBV: 4.000 Stellen abgebaut

Beim Landesbetrieb Verkehr und den Bezirksämtern sei in den vergangenen Jahren stellenmäßig am meisten abgebaut worden, kritisierte Sieglinde Frieß von Verdi: "Bei den Bezirken sind es statt circa 10.000 Beschäftigte in 1994 jetzt nur noch gut 6.000." Bereits am Dienstag waren in Hamburg rund 35 Mitarbeiter der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz im Warnstreik. Mitarbeiter des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck hatten sich am Dienstag (3.03) ebenfalls an einem Warnstreik beteiligt.

Unsere Nachrichtenredaktion hat mit Jens Hynk von verdi gesprochen: "Was bedeutet der Warnstreik für die Hamburger?"

Jens Hynk von Verdi

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes fordern für die Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro pro Monat mehr.

(dpa/mgä/iw/dw)

comments powered by Disqus