Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mann angeschossen

Verwundeter fährt mit Auto zur Polizeiwache

Hamburg, 26.03.2015
Mann in Wandsbek angeschossen

Am Auto des Opfers sind mehrere Einschüsse zu sehen.

In Wandsbek ist ein 29-Jähriger in der Nacht zu Donnerstag mit Schussverletzungen selber zur Polizeiwache gefahren und dort zusammengebrochen.

Die Polizei Hamburg fahndet nach einem unbekannten Täter, der mehrere Schüsse auf einen deutschen Autofahrer (29) in Hamburg-Marienthal abgegeben hat. Das Landeskriminalamt 65, Fachkommissariat für Milieudelikte, hat die Ermittlungen übernommen.

Verletzter fährt selbst zur Polizei

Der 29-Jährige befuhr mit seinem Mercedes die Kurvenstraße als der unbekannte Täter mehrere Schüsse auf den Fahrer abgab. Durch die Schüsse wurde das Fahrzeug sowie der Fahrer im Oberkörperbereich getroffen. Unmittelbar nach den Schüssen fuhr das Opfer mit seinem Mercedes zum PK 37 in Wandsbek, wo Erste-Hilfe-Maßnahmen durchgeführt wurde. Das Opfer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Lebensgefahr besteht zurzeit nicht.

Polizei sucht Hinweise

Der Geschädigte machte keine Angaben gegenüber der Polizei. Es wurde umfangreiche Tatortarbeit durchgeführt. Der Mercedes Benz wurde sichergestellt. Weitere Spuren wurden ebenfalls gesichert. Ergebnisse zu den kriminaltechnischen Untersuchungen stehen noch aus. Konkrete Hintergründe zur Tat liegen zurzeit noch nicht vor. Eine Täterbeschreibung liegt zurzeit nicht vor. Hinweise, die zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen könnten, bitte an das Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 melden.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus