Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Sankt Pauli pinkelt zurück"

Pinkelkarte für St. Pauli

Hamburg, 19.03.2015
Pinkeln, Urinieren, Wildpinkeln, Baum

St. Pauli will mit der Pinkelkarte das Wildpinkeln eindämmen.

Nach der Aktion "Sankt Pauli pinkelt zurück" legt die Interessengemeinschaft "BID Reeperbahn" im Kampf gegen Wildpinkler jetzt nach - mit der sogenannten Pinkelkarte.

Besucher können sich in vielen Kiez-Kneipen nach dem ordnungsgemäßen Besuch der Gästetoilette einen Stempel auf die Karte geben lassen, bei sechs Stempeln gibt es einen Schnaps umsonst.

Schnaps gegen das Wildpinkeln

Steffen Jörg von der Stadtteilinitiative GWA Sankt Pauli sieht die Aktion der Interessengemeinschaft skeptisch und erklärt:

"Das BID Reeperbahn ist ein Instrument, um die Reeperbahn weiter aufzuwerten und damit das Problem eher zu verschärfen. Die Problemlagen sind: enorme Belastung durch Großevents und enorme Verdrängungsprozesse. Und damit meine ich nicht nur Mietsteigerung, sondern auch alles, was nicht mehr in diesen Stadtteil reinpasst verdrängt werden soll."

Steffen Jörg fordert stattdessen mehr öffentliche Toiletten und weniger Groß-Events auf St.Pauli.

Julia Staron vom BID Reeperbahn hält dagegen:

"Mir ist jetzt erstmal wichtig, was für ein Feedback ich von den Anwohnern bekomme, bevor mir eine Initiative was sagt. Und das Anwohner-Feedback ist großartig und das ist das Entscheidende."

(rk/aba)

comments powered by Disqus