Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kita-Streik

Großkundgebung am Hamburger Gänsemarkt

Hamburg, 18.05.2015
Kinder, Kita, Betreuung, Erziehung, Kindergarten, Krippe

Die bundesweiten Streiks in Kindertagesstätten gehen in die zweite Woche.

Der Kita-Streik im Norden geht weiter. Erzieherinnen und Erzieher gehen wieder auf die Straße. Wie lange der Ausstand noch dauert, ist unklar.

Die Streiks in den kommunalen Kitas in Hamburg sind am Montag (18.05.) in eine neue Runde gegangen. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi müssen Eltern voraussichtlich bis Pfingsten mit geschlossenen Kitas rechnen. "Wir gehen davon aus, dass bis Pfingsten gestreikt wird. Es kann aber auch über Pfingsten hinausgehen oder auch nicht", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Hilke Stein. "Alles hängt davon ab, ob wir ein Angebot von Arbeitgeberseite bekommen, womit wir wieder an den Verhandlungstisch zurück können." Sollte es ein Angebot der Arbeitgeber geben, würden die Streiks sofort ausgesetzt.

Kundgebung am Hamburger Gänsemarkt 

Am Dienstag (19.05.) ist eine Großkundgebung am Hamburger Gänsemarkt geplant. An dem unbefristeten Streik haben sich seit dem 8. Mai mehrere Tausend Erzieher beteiligt. In Hamburg waren rund 50 Kitas komplett geschlossen, in weiteren 80 Einrichtungen wurde ein Notdienst eingerichtet. Verdi und GEW fordern für die bundesweit 240.000 Beschäftigten eine bessere Eingruppierung - im Schnitt geht es um etwa 10 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Vereinigung der kommunalen
Arbeitgeberverbände hält das für unbezahlbar und hatte die Gewerkschaften zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgerufen. (dpa/apr)

comments powered by Disqus