Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Foltervorwürfen gegen Bundespolizist

Spontan-Demo gegen Polizeigewalt

Hamburg, 19.05.2015
Demo gegen Polizeigewalt in Hamburg, Mönckebrunnen, 18.05.2015

70 Menschen demonstrieren spontan in Hamburg gegen rassistische Polizeigewalt.

Rund 70 Menschen haben am Montagabend (18.05.) am Mönckebrunnen gegen rassistische Polizeigewalt protestiert.

Anlass waren die Vorwürfe gegen einen Bundespolizisten, der in Hannover auf der Wache am Hauptbahnhof zwei Flüchtlinge misshandelt und erniedrigt haben soll. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 39-jährigen Polizisten unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt.

Lest auch: Staatsanwaltschaft Hannover: Bundespolizist soll Flüchtlinge misshandelt haben

Ein Bundespolizist soll Flüchtlinge misshandelt haben. Jetzt steht er unter dem Verdacht der Körperverletzun ...

Er soll in zwei Fällen inhaftierte Männer aus Afghanistan und Marokko gedemütigt und geschlagen haben. Die Staatsanwaltschaft prüft ferner, ob andere Beamte davon etwas gewusst oder mitgewirkt haben. Laut Strafgesetzbuch drohen für Körperverletzung im Amt bis zu fünf Jahre Haft.

Auch in Hannover sind 300 Menschen auf die Straße gegangen. Dabei sollen zwei Polizisten leicht verletzt worden sein.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus