Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Mopo"-Brandanschlag

Vier mutmaßliche Täter angeklagt

Hamburg, 15.11.2015
Mopo Anschlag

Nachdem im Januar in der Redaktion der Hamburger Morgenpost Brandstiftung begangen wurde, stehen die mutmaßlichen Täter jetzt vor Gericht.

Zehn Monate nach dem Brandanschlag auf die "Hamburger Morgenpost" hat die Staatsanwaltschaft vier junge Männer angeklagt. Wie die Zeitung berichtete, wirft die Anklagebehörde den Beschuldigten Brandstiftung und schwere Brandstiftung vor. Sie sollen sich vor dem Landgericht verantworten, sagte Behördensprecherin Nana Frombach am Samstag. Als Motiv gilt laut "Mopo" Verärgerung darüber, dass das Blatt nach dem Anschlag auf das Pariser Satiremagazin "Charlie Hebdo" die islamkritischen Mohammed-Karikaturen auf der Titelseite zeigte - mit der Schlagzeile "So viel Freiheit muss sein!". Zu diesen Einzelheiten konnte Frombach am Wochenende zunächst keine Angaben machen. 

Wenige Tage nach "Charlie Hebdo"

Die Brandstiftung bei der "Mopo" nur wenige Tage nach dem Terroranschlag auf "Charlie Hebdo" hatte für Empörung gesorgt. Die Täter sollen im Januar zunächst Steine und einen Brandsatz auf eine Schule in Hamburg geworfen haben - später zerstörten sie bei der "Mopo" Fensterscheiben mit einem Gullydeckel und schleuderten einenMolotowcocktail in das Redaktionsgebäude. Aktenregale gingen in Flammen auf, die Feuerwehr konnte aber Schlimmeres verhindern.

(dpa)

comments powered by Disqus